Projekt Lindenallee, Ihlower Forst

< zurück zur Projektübersicht

lindenallee2  lindenallee3

 

Pressebericht

Ostfriesenzeitung

 

Klosterstätte  als Parklandschaft

14.02.2009 

Die Klosterstätte  als Parklandschaft und die historisch gewandelte Forst- und Landwirtschaft bildet einen einzigartigen Zusammenhang:

Mit seinen vielfältigen Strukturen und großen Freiflächen bietet das Ensemble auf der im Ihlower Forst mit seiner unterschiedlichen, historischen Nutzung eine ideale Grundlage zur Entwicklung eines historisch-ökologischen Bildungskonzeptes in den Themenfeldern: Garten- und Parkgestaltung, Land- und Forstwirtschaft, Archäologie, für Geschichte und Spiritualität, Naturschutz und Erholung.

Die Lindenallee ist  wohl gleichzeitig mit dem Bau des Jagdschlosses zu Beginn des 17.Jahrhunderts angepflanzt worden .

Sie war  - entsprechend dem Naturverständnis der damaligen Zeit – der Ort, wo die Hofgesellschaft der ostfriesischen Fürsten im Sommer flanierte, und dabei auch den Regierungsgeschäften nachging.

Noch im 17.Jahrhundert befand sich das Gestüt der ostfriesischen Fürsten an der Klosterstätte in Ihlow; die Lindenallee wird daher auch  zum Bereiten der Pferde des Marstalls gedient haben.

Ohne eine Allee mit landschaftstypischer Bepflanzung war im Barock die Residenz  eines Fürsten nicht vorstellbar. In diesem Sinne ist die Lindenallee im Ihlower Forst die einzige - noch teilweise erhaltene –  landschaftliche Präsentation fürstlichen Selbstverständnisses auf der ostfriesischen Halbinsel .

Auf der Forstkarte von Kuntze [StAA, Rep.244, B 1457 ] ist die Lindenallee deutlich eingezeichnet.

Auf der Forstkarte „Der Ihlow“ (Brouillonkarte) von 1863-1887 [StAA, Rep.244, C 1722] ist die Lindenallee noch vollständig vorhanden .

 

 

lindenallee4  lindenallee5

 

 

Weitere Presseberichte

Auricher Heimatblatt 29.07.2009

 

h_lindenallee_auricher_hb

 

Emder Zeitung 30.04.2011

 

h_lindenallee_04_2011_1